Von unserem Heimatfreund Gerhard Michel

Original Aufschrift: Blick auf Erkrath u.d. Neandertal mit der neuen Autobahnbrücke (der längsten Deutschlands)

Von unserem Heimatfreund Gerhard Michel, bei dem ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanken möchte, habe ich eine schöne Anzahl an Fotos, ein besonderes Fotoalbum aus dem Jahre 1935 sowie ein Gedicht von einem H.L. (Name ist leider nicht bekannt) erhalten. Das Gedicht soll wohl um das Jahr 1930 entstanden sein und beschreibt in seiner Überschrift: Wie es vor ungefähr 50 Jahren bei uns in Erkrath so war. (Auf Platt: Wie et för ongefähr fofzig Johr be us en Erkrod su wor)

 

Lieber Gerhard, eine echte Bereicherung für unser Archiv. Nochmals tausend Dank!

 

Es ist natürlich ein wenig Arbeit diese ganzen Bilder einzuscannen, daher wird es ein wenig dauern. Nichtsdestotrotz möchte ich die von mir bereits gescannten Bilder hier schon einmal einfügen. Bei manchen fehlen mir ebenfalls noch Informationen welche ich versuche zu recherchieren.

Wie et för ongefähr fofzig Johr be us en Erkrod su wor

Ein Gedicht von H.L., ungefähr entstanden 1930 (Name nicht bekannt)

 

Bestemmt ihr liev Lütt
do wor öt schüüner als wie hütt.

Et braut ke mensch us tö bedure
mir wohnden doch be lauter Bure.
Et fehlden nix en keener wies
mehr wohnden wie em Paradies.
Dö Fabrike gingen öt wor en Staat
et wud Papier, Zanella on Plüsch gemaht.
Jide Dag koom dörch et Dorp jefahre
öt Dirks Marie, mem gemüs-Dreeradware.
Et riep: Äppel,Biere,Prume,Koppsalat
ech jef dree Köpp för ne Grosche af.
Ja, du liev Dirks Marie,
dree Köpp för nö Grosche ,dat jöft öt nie mie.
Wenn de Sonn schien hat
drug e Marie om Kopp ö Kappesblatt.
On we hätt se nit gekannt
Frau Hau,Mosterts Jriet genannt.
Da Mosterts Jriet wonnden no be der Siefesgass
n för twei Penne krägste voll ö Viedelpongsjlass.
Newebee died dat Jriet och Kenger verwahre
dobee dieden em ärgere de jrute Blare.
Se riepen: Jriet,Jriet kommerut
dech löppt jo baul de Mostert ut.
Süste woll, dat kömmt dovon
häss völl to völl Essich dran jedonn.
Dree Künige haddn mer sujar
de Kasper, Melcher on Baltasar.
On och ne Keeser stüng met en de Reh
dat wor de Bürgermeeseter hee.
Us Kerke bliewen us erhaule
och sühste Lütt noch von denn Auhle.
On öt stemmt och immer noch dat Liehd

wat su jeen meör senge hüht.
droben stehet die Kapelle
schauet still ins Tal hinab,
drunten singt bei Wies u. Quelle
froh und hell der Hirtenknab.
Droben bringt man sie zu Grabe
die sich freuten in dem Tal.
Hirtenknabe,Hirtenknabe
dir auch singt man dort einmal.
Völles moss verjonn
us Heiligehüske dat bliev stonn.
Do steht et- besüht sech öt Bergische Lank
dobee kritt et de Wenk ut ieschter Hank.
Et konn do owe och senn
no Huchdahl, Hubbelroth on Jerresheim hen.
Wat hät dat doch tödon domet
fröher wor et schüner als wie hütt.
Frog mol wo de Schnorrbüdel hä gestange
met där Froog weet keener wat antefange.
Dr. Schnorrbüdel es dat ö Gedecht?
fröcht mich nö Jong , met erstauntem Gesecht
Nä sag ech, dat wor ö hanz kleen Hus,
met nöm Daak von Alderdomm krus.
Medde em Dorp , do hät et gestange
bös dat et en Flamme es opjegange.
dann stung medde em feld,
et Scherpebruhk, on kick in de Welt
och Scherpebruhk mos verjonn
keene Steen bliev op dem angere stonn.
On ging mer dörch öt Dorp hindurch
dann kom mer no dr Lügeburg.
Wouhl mer ronk gebreit jet han
dat seit mer sier dr Wiedsfrau dann.
Die log dann flöck noch jet dörbee
on breit et roonk ent,twei,dree.

 

Fortsetzung folgt

Fotoalbum aus dem Jahre 1935

 

Das hier gezeigte Fotoalbum wurde Herrn Hermann Michel am 15.04.1935 ( an seinem Geburtstag) von drei Damen übergeben. ( Die Namen der Damen soweit ich sie richtig entziffern kann sind: Martha Hein, Johanna Grimm und Elisabeth Bendig). Hermann Michel war zum damaligen Zeitpunkt 25 Jahre alt. Ein Fotoalbum mit einem unschätzbaren historischen Wert.

Ehemalige evangelische Volksschule, heute Albert Schweitzer Schule, Freiheitstraße in Erkrath

ehemalige ev. Volksschule, heute Albert-Schweitzer Schule

Das Bild müsste meiner Schätzung nach Ende der 50iger Jahre, also kurz nach Bezug, entstanden sein. Seit seinem Bau hat das Gebäude viele Lehrer aber sicher noch viel mehr Schüler kommen und gehen gesehen. Leider wird die Schule im Sommer des Jahres 2013 geschlossen. Wie die weitere Nutzung aussieht ist bisher nicht bekannt.


E-Mail

Anfahrt